Beziehung 4.0
Begegnung und Dasein in bewegten Zeiten
- bleibt alles anders?

VERSTEHEN als Grundlage professionellen pädagogischen und psychotherapeutischen Handelns – gerade auch in Zeiten der Digitalisierung

In Psychotherapie und Pädagogik, wird immer wieder nach ‚einfachen‘ und schnellen Lösungen bei vorliegenden Problemlagen und Störungen gesucht, zum Beispiel in Form von manualisierten Antworten auf immer spezifischere Diagnosestellungen. Dieses rezepthafte Reagieren, das der der Logik eines enggefassten medizinischen Krankheitsverständnisses, aber auch ökonomischem Denken folgt, verschärft sich in der digitalisierten Welt. Im Vortrag wird die Notwendigkeit und Systematik einer verstehens-bezogenen Pädagogik und Psychotherapie herausgestellt, bei der der Mensch mit all‘ seinen Bedürfnissen und Lebensbewegungen im Mittelpunkt steht. Diese Form der professionellen Begegnung benötigt Zeit, Geduld und Reflexivität – und ermöglicht zugleich ein grundlegendes Erreichen des/der anderen.

Dipl. Psych. Klaus Fröhlich-Gildhoff ist approbierter Psychologischer Psychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Co-Leiter des ZfKJ; bis 2020 Professur für Klinische Psychologie und Entwicklungspsychologie an der Ev. Hochschule Freiburg.